Landesverband Schleswig Holstein
DPolG zur Neubesetzung der Behördenleiterstellen in der PD Kiel und PD AFB Eutin -> Nachrichten /// POLIZEISPIEGEL, Ausgabe Januar/Februar 2019 online -> Polizeispiegel /// Die DPolG wünscht ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Jahr 2019! /// Die DPolG wünscht ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest! /// DPolG-Landesvorstand im Austausch mit Landespolizeidirektor Michael Wilksen -> Nachrichten /// „50 Jahre DPolG – Sicherheit neu denken“ - Landesdelegiertentag 2018 in Kiel -> Nachrichten /// DPolG zum Schusswaffengebrauch in Bad Oldesloe -> Nachrichten /// Urteil des Verwaltungsgerichts Schleswig zu den Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld) für Beamte -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand im Gespräch mit Innenminister Grote -> Nachrichten /// DPolG nimmt Stellung zur Pressekonferenz von IM Grote und Sonderermittler Buß zur Rocker-Affäre -> Nachrichten /// DPolG-Landesvorstand trifft sich mit dem neuen Abteilungsleiter im Innenministerium, Dr. Torsten Holleck -> Nachrichten
Fr, 22.02.2019  
 
  Startseite
  Nachrichten
  Downloads
  Wir über uns
  Ansprechpartner
  Leistungen
  Polizeispiegel
  Seminare
  Beitritt
  Links
  Kontakt
  Datenschutz
  Journalistenhotline

DPolG Stiftung
DPolG Service GmbH
dbb vorsorgewerk GmbH - Vorsorge, Versicherung, Finanzen
BB-Bank
Roland


Facebook



Nachrichten
Neuer KV Nord [08.02.2014]  

 
Am 6.2.2014 trafen die Mitglieder der DPolG- Kreisverbände Nordfriesland und Schleswig- Flensburg in Husum zu einer Mitgliederversammlung zusammen.
Einstimmig wurde beschlossen, dass der Behördenstruktur folgend die Kreisverbände zu einem Kreisverband DPolG- Nord fusionieren.

Als neuer Kreisvorsitzender wurde Ingo Reyher von der Polizeistation Nebel/ Amrum gewählt, sein Stellvertreter ist Björn Barth von der Regionalleitstelle Harrislee.

Ingo Reyher bekräftigte in seiner Antrittsrede, dass man nun im Norden "eins" sei und nicht mehr in den Kategorien "Husum" und "Flensburg" denken solle. Insbesondere der von der Landesregierung beschlossene Personalabbau lasse erahnen, dass nach der jetzt durchgeführten Organisationsveränderung weiterer "Personalklau" geplant sei. Hier müsse eine unabhängige Berufsvertretung den Finger in die Wunde legen und darstellen, was Personalabbau z.B. auf einem Autobahnrevier in einem Transitland wie SH für Folgen hat.

Der Landesvorstand wünscht Ingo und seinen Mitstreitern viel Erfolg!
 
Erreichbar sind die Kollegen unter dpolg-nord@t-online.de

[zurück zur Übersicht]